Statements

Birgit Jörger
Birgit Jörger
Bürgermeisterin Stadt Dortmund

Gewalt passiert mitten unter uns und in allen sozialen Schichten. Obwohl die Betroffenen massives Leid erfahren, schweigen sie oft Jahre lang aus Scham, Angst oder Verzweiflung. Eine Tatsache die nicht hinzunehmen ist, denn hinter jedem Fall verbirgt sich ein menschliches Schicksal. Ich freue mich daher sehr, dass mit der Kampagne „nein heißt nein“ ein Zeichen vor Ort bei uns in Dortmund gesetzt wird und unterstütze die Kampagne als Frau und auch in meiner Funktion als Schirmherrin sehr gerne.”

Frauenberatungsstelle Dortmund
Frauenberatungsstelle Dortmund

Als Frauenberatungsstelle setzen wir uns nachhaltig für die Bekämpfung von Machtstrukturen und Gewalt gegen Frauen ein. Mit dieser Kampagne rufen wir alle Bürger*innen dazu auf, sich mit den Betroffenen von sexualisierter Gewalt zu solidarisieren und sich gemeinsam für ein Recht auf sexuelle Selbstbestimmung stark zu machen.

Dominic Steinkretzer
Dominic Steinkretzer
Geschäftsführer punkt 4 GmbH

Sexualisierte Gewalt ist alltäglich und kommt in allen gesellschaftlichen Gruppen vor. Gewaltpräventions- und Aufklärungsarbeit braucht eine breite Öffentlichkeit.
Deshalb fördern und begleiten wir diese Kampagne und die Frauenberatungsstelle Dortmund.

Alexandra Thietz
Alexandra Thietz
Marketing und Projekte bei unternehmen.online

unternehmen.online unterstützt gerne diese wertvolle Kampagne der Frauenberatungsstelle – wir sind schon seit vielen Jahren partnerschaftlich verbunden.

Maresa Feldmann
Maresa Feldmann
Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Dortmund

Die Kampagne ist wichtig und notwendig, weil diese einfache, klare Aussage “Nein” immer noch von zu vielen Menschen nicht akzeptiert und ignoriert wird.

Franca Ziborowius
Franca Ziborowius
Frauenberatungsstelle Dortmund

Sexualisierte Gewalt ist alltäglich und hat viele Facetten.
Lassen Sie uns gemeinsam ein Zeichen setzen und für ein gewaltfreies Leben für alle Menschen eintreten.

Borussia Dortmund
Borussia Dortmund

Wir stellen uns gegen jegliche Art von Diskriminierung und nutzen die positive Kraft des BVB, um gemeinsam mit unseren Fans, Mitarbeiter*innen, Partnern und Sponsoren für ein gewaltfreies Miteinander einzustehen. Sexismus und Sexualisierte Gewalt sind wichtige Themen innerhalb unserer Antidiskriminierungsarbeit. Mit der Unterstützung der Kampagne vor Ort in Dortmund „nein heißt nein“ möchten wir das Netzwerk gegen Diskriminierung weiter stärken.
In diesem Sinne:
Borussia Verbindet!
All Genders Side by Side.
Gemeinsam gegen Sexismus und Sexualisierte Gewalt.

Gregor Lange
Gregor Lange
Polizeipräsident Dortmund

Wir sagen eindeutig Ja zur Kampagne „Nein heißt Nein“, weil sie Frauen ermutigt, ein unmissverständliches Nein auszusprechen. Weil sie uns als Gesellschaft dazu auffordert hinzusehen und nicht wegzuschauen. Ein entschlossenes Nein kann dazu führen, dass eine Frau sich für ein Leben ohne Gewalt entscheidet. Das müssen wir alle unterstützen.

Quartiersdemokraten
Quartiersdemokraten

Das Projekt Quartiersdemokraten setzt sich für eine demokratische und vielfältige Gesellschaft ohne Gewalt und Abwertung ein. Dazu gehört es für uns auch, gegen sexualisierte Gewalt aktiv zu werden und Betroffene zu stärken. Wir unterstützen daher gerne die wichtige Kampagne “nein heißt nein”.

Dr. Regine Schmalhorst
Dr. Regine Schmalhorst
Geschäftsführerin Jobcenter Dortmund

Das Jobcenter Dortmund verpflichtet sich, die Würde, die kulturelle Vielfalt und Freiheit jedes einzelnen Menschen zu achten. Dieser Grundsatz gilt für unsere Kundschaft genauso wie für unsere eigenen Mitarbeitenden und alle Personen, mit denen wir in Kontakt stehen.

Sexualisierte Gewalt gegen Frauen ist eine Verletzung der Menschenwürde, die wir nicht tolerieren. Diese traumatisierende Erfahrung ist für viel zu viele Frauen immer noch Alltagsrealität, die eine Lebensbiographie massiv beeinflusst und auch Auswirkungen auf die berufliche Entwicklung und Planung hat. Aus diesem Grund unterstützt das Jobcenter Dortmund die wichtige Kampagne „Nein heißt nein“ der Frauenberatungsstelle.

Frau Butschkau
Frau Butschkau
SPD Dortmund

Es ist Dein Körper und nur Du bist diejenige, die über ihn entscheiden darf! Wir alle dürfen nicht wegsehen, wenn ein „Nein“ nicht respektiert wird! Wir müssen Betroffene mit allen Möglichkeiten unterstützen! Wir sind nicht allein und nur gemeinsam gelingt es uns, sexualisierte Gewalt zu stigmatisieren.

Anita
Anita
Frauen helfen Frauen Dortmund e.V.

“Nein heißt nein”, so wie “Ja – ja” heißt.
Alles andere sind Unterstellungen.

AWO UB Dortmund
AWO UB Dortmund

Achtung heißt, ich zeige mir selbst die Grenzen, damit auch andere leben können…“ (Elmar Kupke und Hans-Christoph Neuert)

Die Dortmunder AWO Beratungsstelle für Schwangerschaftskonflikte, Familienplanung, Paar- und Lebensberatung unterstützt die Kampagne „nein heißt nein“, die ein wichtiges Zeichen gegen sexualisierte Gewalt setzt.

Auslandsgesellschaft.de gGmbH
Auslandsgesellschaft.de gGmbH

Uns ist es wichtig, nicht nur in 26 Sprachen zu lehren und lernen, was NEIN heißt. Wir vermitteln auch, was dieses NEIN heißt NEIN in allen Sprachen und Kulturen bedeutet.

Deswegen unterstützen wir die Kampagne sehr gerne.

Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Dortmund e.V.
Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Dortmund e.V.

Der DKSB setzt sich u.a. dafür ein, dass Kinder und Jugendliche sich in ihrer Persönlichkeit frei und individuell entfalten können – denn dies gehört zu ihren Rechten! Deshalb haben Gewalt und Unterdrückung in ihren Familien keinen Platz. Kampagnen wie „nein heißt nein“ leisten einen großen Beitrag, Frauen, Familien und Kinder vor sexualisierter Gewalt zu schützen und Kindern somit ein angst- und gewaltfreies Aufwachsen zu ermöglichen.

Katharina Sonnet
Katharina Sonnet
Hauptamtliche Mitarbeiterin bei der Dortmunder Beratungsstelle LEBEDO

Ich bin Beraterin bei der psychosozialen Beratungsstelle LEBEDO für Lesben, bisexuelle Frauen, Trans*, Inter* und deren Angehörige in Dortmund.
Sexualisierte Gewalterfahrungen speziell im Coming-out-Prozess stehen sehr oft im Mittelpunkt meiner Beratungstätigkeit.
“Nein heißt nein” ist für mich deshalb eine äußerst wichtige Kampagne gegen Gewalt an Frauen, heraus aus der Passivität in die Aktivität.

Martina Niemann
Martina Niemann
Kinderschutz Zentrum Dortmund

Als Kinderschutz-Zentrum in Dortmund unterstützen wir gerne die Kampagne der Frauenberatungsstelle „Nein heißt nein“ . Sexualisierte Gewalt ist immer noch eine Erfahrung, die viel zu viele Frauen tagtäglich machen. Im Kinderschutz-Zentrum haben wir mit sexualisierter Gewalt an Kindern und Jugendlichen zu tun und wissen deshalb um die gravierenden Folgen für die Betroffenen. Deshalb wissen wir: Es ist so wichtig, durch Prävention, durch Aufklärung und Solidarität solche Erfahrungen möglichst zu verhindern und für Betroffene frühzeitige und niedrigschwellige Hilfe zur Verfügung zu stellen. Die Arbeit der Frauenberatungsstelle ist eine solche unverzichtbare Hilfe für betroffene Frauen hier in Dortmund

Simone Kleinert
Simone Kleinert
Koordinatorin der Städtegruppe Dortmund

TERRE DES FEMMES e.V. weist unermüdlich auf häusliche und sexualisierte Gewalt hin. Allein die Verschärfung des § 177 des Strafgesetzbuches hält Täter nicht von gewalttätigem Verhalten ab. Zusätzlich fordern wir die bundesweite Möglichkeit einer anonymen Spurensicherung nach einer Vergewaltigung, psychosoziale Prozessbegleitung sowie Aus- und Weiterbildung von PolizistInnen, StaatsanwältInnen und RichterInnen. Deutschland braucht ein Gesamtkonzept zur Bekämpfung von Gewalt an Frauen. Die Kampagne „nein heißt nein“ ist ein unverzichtbarer Schritt zur Sensibilisierung und zum Aufzeigen von häuslicher und sexualisierter Gewalt. – Simone Kleinert, Koordinatorin der Städtegruppe Dortmund – TERRE DES FEMMES e.V.

MOBILE - Selbstbestimmtes Leben Behinderter e.V.
MOBILE - Selbstbestimmtes Leben Behinderter e.V.

MOBILE Selbstbestimmtes Leben Behinderter e.V. unterstützt die Kampagne “Nein heißt nein”, weil überdurchschnittlich viele Frauen und Mädchen mit Behinderung von Gewalt betroffen sind. Die Täter befinden sich oft im nahen sozialen Umfeld und die Betroffenen sind nicht selten existenziell abhängig von ihrer Unterstützung. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass Menschen mit und ohne Behinderung frei von Gewalt und Diskriminierung leben können. In Zusammenarbeit mit anderen Anlaufstellen bieten wir Beratung und Unterstützung für Menschen mit Behinderung bei Gewalt- und Diskriminierungserfahrungen an.

Weitere Informationen zu den Unterstützungsangeboten finden Sie unter www.mobile-dortmund.de

Heike Proske
Heike Proske
Superintendentin - Ev. Kirchenkreis Dortmund

Leider gehört zur Lebensrealität viel zu vieler Kinder, Jugendlicher und Frauen auch sexualisierte Gewalt. Ihr entgegenzuwirken, sie möglichst zu verhindern und zu beenden kann nur gelingen, wenn wir alle hinschauen und Verantwortung übernehmen: in unseren Institutionen und in unserem privaten Umfeld.

Wir brauchen zum Schutz vor Gewalt eine wirkungsvolle Präventionsarbeit, verbindliche Schutzkonzepte und Transparenz. Solidarität und Vernetzung untereinander können uns dabei helfen. Dazu leistet die Frauenberatungsstelle einen wichtigen Beitrag. Als Superintendentin des Ev. Kirchenkreises Dortmund unterstütze ich die Kampagne „Nein heißt Nein“.